Online-Tagung: 2 Jahre DS-GVO – Erfahrungen, Praxis und Ausblick

Die DS-GVO steht am zweiten Jahrestag ihrer Geltung vor einer Bewährungsprobe. Die Wirtschaft fordert Lockerungen des Rechts. Die Nationale Akademie der Wissenschaften, Leopoldina, empfiehlt der Bundesregierung die Regeln des europäischen Datenschutzrechts zu überprüfen und an die Krise anzupassen. Das klingt ein wenig nach Corona-Ferien für die DSGVO. In einer Zeit rasant steigender und kaum kontrollierbarer Datennutzung etwa bei Videokonferenzanbietern, sind Datenschutz und Datensicherheit aber wichtiger denn je. Für nennenswerte nationale Anpassungen des europäischen Datenschutzrechts fehlt den Mitgliedstaaten auf nationaler Ebene ohnehin die Kompetenz. Aber können denn nicht wenigstens die Datenschutzbehörden zeitweise ein Auge zudrücken? Das geschieht in Einzelfällen durchaus. Die Landesdatenschutzbeauftrage aus Niedersachsen hat kürzlich offiziell verlautbart, bei der Nutzung von WhatsApp in Schulen über eine begrenzte Zeit nicht genau hinzusehen. Das ist menschlich verständlich, eine Dauerlösung ist es aber nicht.

Wo liegt die Grenze eines belastbaren Datenschutzes in Zeiten der Pandemie und welche Freiheiten und Sonderwege kann die Aufsicht gewähren? Wo stehen Wirtschaft, Aufsicht und Rechtsprechung nach zwei Jahren? Wie steht es um die „Corona-App“? Diese Fragen wollen wir mit Ihnen gemeinsam mit Vertretern der Praxis und der Aufsicht diskutieren.

Zielgruppe:

Interne und externe Datenschutzbeauftragte, Datenschutzkoordinatoren, Datenschutzverantwortliche in Wirtschaft und Verwaltung

Programm:

10.00 Uhr Begrüßung und Einführung in das Themengebiet

Prof. Dr. Rolf Schwartmann, Kölner Forschungsstelle für Medienrecht, Technische Hochschule Köln; Vorstandsvorsitzender der GDD e.V., Bonn

10.15-11.00 Uhr Die Arbeit des Europäischen Datenschutzausschusses

Thomas Zerdick, Referatsleiter beim Europäischen Datenschutzbeauftragten

11.00-11.15 Uhr  kurze Pause

11.15-12.00 Uhr Datenschutzaufsicht im Jahr drei der DS-GVO

  • Datenschutzaufsicht im föderalen und europäischen Verbund
  • Datenschutzaufsicht in Zeiten der Pandemie
  • Laufende Projekte: Betriebssysteme, soziale Netzwerke, Online-Tracking, Bussgeldkonzepte u.a.
  • Zertifizierungen und Verhaltensregeln - noch in ferner Zukunft?

Michael Will, Präsident des Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht, Ansbach

12.00–12.45 Uhr 2 Jahre DS-GVO - ... und schon in der Bewährung

  • Pandemie und Datenschutz = Gegensätze !?
  • Datenverarbeitung im Rahmen des BMAS – Corona-Arbeitsschutzstandards
  • Gesundheits-App´s im betrieblichen Umfeld
  • Videokonferenzsysteme im Fokus

Thomas Müthlein, Geschäftsführer, DMC Datenschutz Management & Consulting GmbH & Co. KG, Frechen; GDD-Vorstand, Bonn

12.45-13.45 Uhr  Mittagspause

13.45–14.30 Uhr Online-Datenschutz nach DS-GVO

  • Datenschutzkonforme Websites in der Übergangszeit bis zur ePrivacy-VO
  • Cookies, Website-Optimierung und gezielte Onlinewerbung auf Basis des Nutzerverhaltens
  • Notwendigkeit und Gestaltung von Bannern auf der Website

RAin Yvette Reif, LL.M. stellv. Geschäftsführerin der GDD e.V., Bonn

14.30-15.15 Uhr Brennpunkt: Auskunft und Anspruch auf „Kopie“

  • Systematik und Voraussetzungen des Auskunftsanspruchs
  • Umfang: Dokumente, Kopien, Daten?
  • Rechtsprechung und aufsichtsbehördliche Stellungnahmen zum Auskunftsanspruch

Dr. Carlo Piltz, Certified Information Privacy Professional/Europe, reuschlaw Legal Consultants, Reusch Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Berlin

15.15-15.30 Uhr  Pause

15.30-16.15 Uhr  Pseudonymisierung und Anonymisierung - Instrumente für zukunftsgerichteten Datenschutz

  • Verhaltensregeln zur Pseudonymisierung
  • (fehlende) Vorgaben zur Anonymisierung
  • Konsultationsverfahren des BfDI

Frederick Richter, LL.M., Stiftung Datenschutz, Leipzig

16.15–17.00 Uhr Evaluierung der DS-GVO – Forderungen von Aufsicht, Bürgerechtlern und Wirtschaft

  • Anforderungen an das Datenschutzmanagement
  • Reichweite von Auskunftsersuchen
  • Gemeinsam Verantwortliche
  • Bußgelder
  • Betriebliche Datenschutzbeauftragte

RA Andreas Jaspers, Geschäftsführer der GDD e.V., Bonn

Netto-Unterrichtsstunden: 5,5 h

Vortragsmethode: Vortrag, Diskussion, Teilnehmerfragen und -austausch

Am Ende der Veranstaltung wird eine Teilnahmebescheinigung ausgeteilt.

Fortbildungsveranstaltung gem. Art. 38  Abs. 2 DS-GVO/§§ 5, 6, 38 BDSG

 

Nähere Informationen finden Sie unter:

https://www.datakontext.com/veranstaltung-buchen/

 

Online-Seminar
Seminartitel Online-Tagung: 2 Jahre DS-GVO – Erfahrungen, Praxis und Ausblick
Datum 04.06.2020
Referenten RAin Yvette Reif, RA Andreas Jaspers, Thomas Müthlein, Prof. Dr. Rolf Schwartmann, Thomas Zerdick, Michael Will, Dr. Carlo Piltz, Frederick Richter
Ort Online